Sonntag, 28. Dezember 2014

Rätselraten / letzter Akt / .

Es ist mir ein Rätsel
warum manche Menschen
und zwar immer wieder
ohne Rücksicht auf
Verluste

Es ist mir ein Rätsel
wie sie das mit sich
wie sie noch in den
und das Spiegelbild wirft
eine Fratze zurück

Und dann gibt es diese
Menschen
die so
die dich
berühren
begeistern

Es ist mir ein Rätsel
wie sie
wie sie
und das
Fratze

Es ist mir ein Rätsel
warum manche
und zwar
ohne
Verluste

Es ist wie ein Rätsel.
Und zurück bleibt eine Fratze.

Auch ich bin ein Rätsel /ein Gutes/
Ich lächle.
Verneige mich.
Verlasse die Bühne.
der Vorhang


Mittwoch, 24. Dezember 2014

Drei Haselnüsse und ein Zündhölzchen ///

Ein letztes Mal zog sie durch ihren Blog /// allein für sich. Dieses Mal mit schwarzer Wollmütze und den grünen, selbstgestrickten Schal hoch ins Gesicht gezogen. Wieder anonym unterwegs. Nur sie. Nasse Kälte umstreift sie. Kein Winterwonderland. Aber genauso friedlich.

Vor ihr liegt diese besinnliche, gesegnete Zeit. Kerzenschein / drei Haselnüsse  / Lebkuchenduft / Tannengrün / Lametta. Eine Stimmung, auf die sie sich in diesem Moment echt freut; mit der sie aber auch nicht gut umgehen kann. Diese Harmonie.
Was sie sich eigentlich wünscht: Aufrichtigkeit / Ehrlichkeit /// das ganze Jahr. 
Menschen, die meinen, was sie sagen und nicht nur sagen, was sie vielleicht glauben zu meinen. 
Auch sie möchte Aufrichtigkeit und Liebe leben. Es hinaus in die Welt schreien /// damit es jeder hört.

Es fängt an zu stürmen / sie will heim. 
Dorthin, wo es warm ist.  Wunderkerzen. 
Dorthin, wo es duftet. Zimtkakao. 
Dorthin, wo Liebe wohnt. Du. Ihr. Familie. Vertraut.
Und plötzlich wird es warm im Sturm. Kalt war es lange genug. Es ist Zeit heim zu kehren. 
Platz zu nehmen. 
Lachen.
Weinen.
Aber gemeinsam.

Sie wünscht allen ein zauberhaftes, besinnliches Weihnachtsfest und entfacht ///

ein Zündhölzchen.